Alberto Tomba

    Aus Olympia-Lexikon.de

    italienischer Skirennläufer

    geboren: 19. Dezember 1966 in San Lazzaro di Savenna


    Der dreimalige Olympiasieger und zweifache Weltmeister zählt nicht nur zu den erfolgreichsten, sondern auch zu den populärsten Vertretern seines Sports. Ein Jahrzehnt lang beherrschte Tomba die technischen Disziplinen des alpinen Skisports.

    Alberto Tomba bei den Olympischen Spielen von Calgary 1988, wo er Gold im Slalom und Riesenslalom gewann.

    Bereits mit vier Jahren erlernte Tomba das Skifahren und mit achtzehn Jahren wurde er in den italienischen Kader aufgenommen. Während seiner aktiven Laufbahn avancierte Tomba "La Bomba" zum Superstar des Skisports und wurde zum Zuschauermagneten und Liebling der Fans und Medien. Seine zahlreichen Erfolge krönte er mit fünf olympischen Medaillen (1988, 1992, 1994), dem Weltcupgesamtsieg 1995 und einem Doppelweltmeistertitel (Slalom- und Riesenslalomsieg 1996). Nach einem kurzen Karriereknick Ende der 1980er Jahre ließ sich Alberto Tomba von einem persönlichen Betreuer trainieren, der kein Geringerer war als Gustav Thöni, italienischer Skistar in den 1970er Jahren. Mit seiner Hilfe trumpfte Tomba nochmals auf, bevor er 1998 seinen Rücktritt erklärte.

    Olympische Erfolge

    1988

    Gold Slalom

    Gold Riesenslalom

    1992

    Gold Riesenslalom

    Silber Slalom

    1994

    Silber Slalom

    Weblinks

    Tomba, Alberto