Anja Pärson

    Aus Olympia-Lexikon.de

    schwedische Skirennläuferin

    geboren: 25. April 1981 in Umea


    Der beständige Aufstieg der schwedischen Skirennläuferin Anja Pärson im Gesamtweltcup demonstriert am besten die Konsequenz, mit der die Sportlerin an ihrem Erfolg arbeitete. Nachdem sie 1998/99 das erste Mal in der Listung auf dem 12. Platz erschien, arbeitete sie sich kontinuierlich nach oben. 2001/02 war Pärson bereits Fünfte im Gesamtweltcup, im Folgejahr stand sie schon auf dem Siegertreppchen (3. Platz). 2003/04 und 2004/05 führte die Schwedin die Wertung an - vor allem aufgrund ihrer hervorragenden Leistungen im Riesenslalom. So konnte Pärson auch als erste Schwedin Weltmeisterin in dieser Disziplin werden (2003 in St. Moritz, 2005 in Santa Caterina).

    Bei ihren ersten Olympischen Winterspielen gewann Pärson, die heute in Monaco lebt, einmal Silber (Riesenslalom) und einmal Bronze (Slalom). Zu einem herausragenden Erfolg wurden ihre zweiten Spiele, 2006 in Turin: Anja Pärson belegte den dritten Platz in der Kombination und in der Abfahrt und den ersten Platz im Slalom.

    Olympische Erfolge

    2002

    Silber Riesenslalom

    Bronze Slalom

    2006

    Gold Slalom

    Bronze Kombination

    Bronze Abfahrt