Ard Schenk

    Aus Olympia-Lexikon.de

    niederländischer Eisschnellläufer

    geboren: 16. September 1944 in Anna Paulowna


    Eine absolut überragende Rolle spielte der Niederländer Ard Schenk zu Beginn der siebziger Jahre im Eisschnelllauf. Seinen größten Erfolg feierte Schenk bei den Olympischen Winterspielen 1972 in Sapporo, als er auf drei von vier Strecken siegte. Lediglich im 500 -m-Sprint, bei dem Schenk stürzte, gewann der Münchner Erhard Keller. Schenk siegte über 1500 m, 5000 m und 10 000 m mit beträchtlichem Vorsprung. Außerdem holte er sich drei Weltmeistertitel und erzielte insgesamt 15 Weltrekorde. Im Anschluss an die Spiele wurde der Niederländer Berufs-Schnellläufer. Seine überragende Bilanz von 1972 wurde acht Jahre später von dem Amerikaner Eric Heiden noch überboten, der in allen vier Wettbewerben als Erster durchs Ziel kam.

    Olympische Erfolge

    1968

    Silber 1 500 m

    1972

    Gold 1 500 m

    Gold 5 000 m

    Gold 10 000 m