Biathlon

    Aus Olympia-Lexikon.de

    Biathlon

    Biathlon ist Skilanglauf mit eingeschobenen Schießwettbewerben, auch als Staffel.

    Die Wettkampfdisziplinen sind bei den Herren: 10 km, 12,5 km Jagdrennen, 15 km Massenstart, 20 km Einzel, 4 x 7,5-km-Staffel und bei den Damen: 7,5 km, 10 km Jagdrennen, 12,5 km Massenstart, 15 km Einzel, 4 x 7,5-km-Staffel.

    Regeln in Kürze

    Seit 1976 wird mit Kleinkalibergewehren (Kaliber 5,6 mm) abwechselnd liegend oder stehend auf kleine, 50 m entfernte Scheiben jeweils fünfmal geschossen. Gewehr und Munition werden beim Lauf mitgeführt. Optische Visierhilfen sind verboten, der zu treffende Teil der Scheiben hat einen Durchmesser von 3,8 cm.

    Fehlschüsse

    Bei kurzen Distanzen (Männer bis 15 km, Frauen bis 12,5 km) muss je Fehlschuss eine Strafrunde von ca. 150 m Länge absolviert werden, über die längeren Distanzen wird je Fehlschuss eine Strafminute zu der gelaufenen Zeit addiert.

    Bei den Staffelrennen darf bis zu dreimal nachgeladen werden, bei weiteren Fehlschüssen wird immer eine Strafminute gezählt.

    Geschichte der Sportart

    Nach dem Zweiten Weltkrieg gab es Bestrebungen, nach dem Muster des Modernen Fünfkampfes einen Winter-Fünfkampf zu installieren, der in St. Moritz 1948 auch als Demonstrationssportart ausgetragen wurde, mit Langlauf, Abfahrt, Schießen, Fechten und Reiten.

    Der Biathlon, bestehend aus Schießen und Langlauf, kam in den 20er Jahren auf, setzte sich aber erst nach 1950 einigermaßen durch. 1958 wurden in Saalfelden (Österreich) die ersten Weltmeisterschaften ausgetragen.

    Olympische Geschichte

    Olympisch (nur für Männer) wurde der Sport in Squaw Valley 1960 mit dem 20 km-Wettbewerb, in Grenoble 1968 kam die 4 x 7,5-km-Staffel hinzu, in Lake Placid 1980 das Rennen über 10 km.

    Seit Albertville 1992 ist der Biathlonsport auch für Frauen (7,5 km, 15 km und 3 x 7,5-km-Staffel) olympisch.

    In Salt Lake City 2002 wurden erstmals im Biathlon Verfolgungsrennen eingeführt: bei den Männern über 12,5 Kilometer und bei den Frauen über 10 Kilometer.

    In Turin 2006 wurde der Massenstart über 12,5 km bei den Frauen und über 15 km bei den Männern eingeführt.

    Olympische Erfolge

    Peter Angerer ist zusammen mit dem Sowjetrussen Alexander Tichonow der erfolgreichste Olympia-Teilnehmer, Mark Kirchner brachte es auf dreimal Gold und einmal Silber (1992 und 1994).

    Bei den Frauen holte sich Antje Misersky einmal Gold und dreimal Silber (1992,1994).

    Bei den Olympischen Spielen 2002 gewann Ole Einar Björndalen in allen vier ausgetragenen Wettbewerben Gold, darunter auch im Staffelwettbewerb.

    Weblinks

    International Biathlon Union (IBU)

    Disl, Uschi

    Fischer, Sven

    Apel, Katrin

    Henkel, Andrea