Brustschwimmen

    Aus Olympia-Lexikon.de

    Brustschwimmen ist der traditionelle Schwimmstil, in dem bis zur Entdeckung des Kraulstils geschwommen wurde (siehe auch Schwimmen).

    Wettkampfdisziplinen

    Die Wettkampfdisziplinen sind bei Männern und Frauen: 100 m und 200 m sowie eine Lage im Lagenschwimmen.

    Technik

    Der Schwimmer befindet sich in einer gestreckten Haltung, die soweit wie möglich parallel zur Wasseroberfläche ist. Er streckt die Arme, mit den Handflächen nach unten, gerade vor sich aus, um sie sodann unter der Wasseroberfläche, aber seitlich vom Körper, wieder nach hinten zu ziehen. Diese Bewegung wird wiederholt. Gleichzeitig mit den Armen werden die Beine an den Körper gezogen; Knie und Füße sind dabei nach außen gedreht. Werden die Arme nach vorne geführt, so werden auch die Beine gestreckt. In der ausgestreckten Haltung befindet sich der Kopf des Schwimmers oberhalb der Wasseroberfläche (Einatmen), in der angezogenen unterhalb (Ausatmen).

    Geschichte der Sportart

    Die Geschichte des Schwimmens ist in ihren Anfängen mit der Entwicklung des Brustschwimmens als sportliche Disziplin gleichzusetzen, kannte man anfangs doch nur diese Art der Fortbewegung im Wasser. Weiteres siehe Schwimmen.

    Olympische Geschichte

    Obwohl das Brustschwimmen als die Urform des Schwimmsports bezeichnet werden kann, wurde es erst 1908 (London) über die 200 m für Männer in das olympische Programm aufgenommen. Die Frauen kamen in Paris 1924 hinzu. In Mexico City 1968 folgte der Wettkampf über die 100 m für Männer und Frauen. Beide Distanzen sind auch heute noch olympisch.

    Olympische Erfolge

    Bei den Spielen 1912 in Stockholm gelang den deutschen Brustschwimmern über 200 m ein Dreifachsieg durch Walter Bathe, Wilhelm Lützow und Kurt Malisch, dieses Kunststück konnten ihnen 1948 in London die Amerikaner nachmachen. In Sydney 2000 gelang es dem Italiener Domenico Fioravanti, in beiden Disziplinen (100 m und 200 m) Gold zu holen; eine Leistung, die vier Jahre später der Japaner Kosuke Kitajima wiederholen konnte.