Die Geheimnisse eines guten Laufschuhs

    Aus Olympia-Lexikon.de

    Richtiges Schuhwerk ist enorm wichtig für das Wohlergehen, falsche Schuhe können im schlimmsten Fall zu Rückenschmerzen und anderen körperlichen Beschwerden führen. Gerade beim Sport, speziell beim Laufen sollte man die richtigen Schuhe tragen und damit ist nicht allein die Größe gemeint. Gerade Anfängern kann es aufgrund des enormen Überangebots an Laufschuhen fast schwindelig werden. Worauf kommt es also bei der Auswahl des Schuhs an und wie viel Geld sollte man investieren?

    Terrain

    Zunächst einmal gibt es nicht den "besten Laufschuh". Vielmehr kommt es auf mehrere Faktoren an die entscheiden, welcher Laufschuh im individuellen Fall der richtige ist. Wichtig ist es erst einmal festzustellen, wo überhaupt gelaufen werden soll. Für den Stadtmenschen, der abends gerne ein paar Stunden um den Block joggt sollte die Sohle auf den Einsatz auf Asphalt ausgelegt sein. Der Wald- und Wiesenjogger sollte sich eher sogenannte Trail-Schuhe zulegen. Diese sind weniger dämpfend und Stoß abfedernd als Laufschuhe für die Straße und für den Einsatz im Gelände weitaus besser geeignet.

    Passform

    Oft hört man den Spruch: "Die müssen erst noch eingelaufen werden...".

    Das mag bei gewissen Lederschuhen bedingt stimmen, bei Laufschuhen jedoch keinesfalls! Hier ist der First Fit der wichtigste Aspekt. Der Schuh sollte schon bei der ersten Anprobe ein angenehmes Tragegefühl vermitteln. Bei einem Laufschuh der passenden Größe liegen zwischen Zehen und Schuhspitze etwa 0,5 bis 1,5 Zentimeter.

    Auch die Breite ist enorm wichtig. Der Schuh sollte nicht zu breit und nicht zu eng sein, keinesfalls sollte er irgendwo drücken. Perfekte Laufschuhe liegen passend am Fuß an ohne beim Laufen zu wackeln oder zu verrutschen. Gerade Einsteiger sollten vor allem auch auf die Fersenpartie achten. Hier sollte der Schuh möglichst eng anliegen, um Achillessehnenproblemen vorzubeugen.

    Laufstil

    Jeder Mensch hat einen individuellen Laufstil. Diesen kann man am besten durch eine Laufbandanalyse ermitteln. Anhand des Laufstils wird ersichtlich, welchen Grad an Dämpfung man benötigt oder ob Einlagen notwendig sind. Zwar bieten viele Sportgeschäfte eine solche Analyse an, es macht jedoch Sinn sich an einen Orthopäden oder entsprechendes Fachpersonal zu wenden um eine profunde Analyse zu erhalten. Fehlstellungen beim Laufen können durch das falsche Schuhwerk zusätzlich verstärkt werden.

    Was darf ein guter Schuh kosten?

    Selbstverständlich haben gute Laufschuhe ihren Preis. Großartige Unterschiede zwischen den verschiedenen Herstellern gibt es kaum, vielmehr unterscheiden sich einzelne Modelle eines Herstellers mitunter stark voneinander. Um die 100 Euro sollte man schon investieren, wenn man einen Schuh erhalten möchte der auch einige Zeit hält. Die meisten Laufschuhe halten etwa 1000 Kilometer.

    Ein Schuh der 170 Euro kostet ist jedoch nicht zwangsläufig besser als einer der 90 Euro kostet, 100 Euro sind ein grober Richtwert. Günstiger sind Modelle aus der vergangenen Saison. Hier lässt sich durchaus einiges an Geld sparen, wenn man die Augen offen hält. So lässt sich etwas Geld sparen und man erhält dennoch einen Qualitativ einwandfreien Schuh.

    Wer sich näher über aktuelle Laufschuh-Modelle, deren Preis und Qualität informieren möchte, findet hier einen guten Laufschuh Vergleich im Internet. Zwart ist eine Anprobe des Laufschuh's immer vorteilhaft, doch gerade Laifporfis wissen in Sachen Passform oftmals ziemlich genau bescheid. Darüber hinaus ermöglichen es die meisten Onlineshops nicht passende Schuhe kostenfrei zurück zuschicken und umzutauschen. Der Vergleich gibt somit eine gute Übersicht über Unterschiede der verschiedenen Modelle.