Eric Arthur Heiden

    Aus Olympia-Lexikon.de

    amerikanischer Eisschnellläufer

    geboren: 16. Juni 1958 in Madison


    Der fünffache Olympiasieger Eric Heiden wurde 1999 zum "Eisschnellläufer des Jahrhunderts" gewählt.

    Einzigartig war der Auftritt des Amerikaners bei den Olympischen Spielen in Lake Placid 1980, als er alle Eisschnelllauf-Wettbewerbe für sich entscheiden konnte (500 m, 1 000 m, 1 500 m, 5 000 m und 10 000 m). Damit gelang es ihm als bisher einzigen Eisschnellläufer, sowohl die Sprint- als auch die Langstrecken zu gewinnen. Heidens Erfolgsbilanz weist in der kurzen Zeit von 1977 bis 1980 außerdem sieben Weltmeistertitel (dreimal gewann er den Titel im Großen Vierkampf, viermal im Sprint) auf. Auf dem Höhepunkt seiner Karriere angelangt, erklärte der Star der Spiele von Lake Placid seinen Rücktritt und widmete sich seinem Medizinstudium.

    In der Öffentlichkeit machte Heiden nochmals auf sich aufmerksam, als er sich im Radsport beweisen wollte und 1986 an der Tour de France teilnahm. Wegen eines Sturzes konnte er die Tour aber nicht beenden.

    Olympische Erfolge

    1980 Lake Placid

    Gold 500 m
    Gold 1 000 m
    Gold 1 500 m
    Gold 5 000 m
    Gold 10 000 m