Galina Kulakowa

    Aus Olympia-Lexikon.de

    sowjetische (russische) Skilangläuferin

    geboren: 29. April 1942 in Votkinsk


    Galina Kulakowa nahm 1968 in Grenoble erstmals an Olympischen Spielen teil. Sie landete zweimal auf dem Podest: Mit der Staffel und über 5 km. Vier Jahre später in Sapporo dominierte sie die Langlaufwettwerbe der Damen und holte dreimal Gold, davon einmal mit der Staffel.

    Bei den Spielen in Innsbruck 1976 wurde die fünffache Weltmeisterin über die 5-km-Strecke Dritte. Ihr wurde die Bronze-Medaille jedoch aberkannt, da der Doping-Test positiv ausfiel: Sie hatte ein Nasenspray benutzt, das eine verbotene Substanz enthielt. Ihr wurde jedoch erlaubt, bei den folgenden Wettbewerben zu starten, und so konnte sie mit der Staffel Gold und über 10 km Bronze holen.

    Die mit dem Biathleten Alexander Tichonow verheiratete Athletin nahm 1980 zum vierten und letzten Mal an Olympischen Spielen teil und konnte bei diesen mit der Staffel die Silbermedaille gewinnen.

    Olympische Erfolge

    1968 Grenoble

    Silber 5 km
    Bronze Staffel

    1972 Sapporo

    Gold 5 km
    Gold 10 km
    Gold Staffel

    1976 Innsbruck

    Gold Staffel
    Bronze 10 km

    1980 Lake Placid

    Silber Staffel