Gehen

    Aus Olympia-Lexikon.de

    Einleitung

    Gehen ist ein Wettbewerb in der Leichtathletik für Männer und Frauen, bei der immer ein Fuß den Boden berühren muss.

    Wettkampfdisziplinen sind Distanzen über 20 km und 50 km für Männer und 10 km für Frauen.

    Regeln in Kürze

    Damit sich die Sportart vom Laufen unterscheidet, muss immer ein Fuß den Boden berühren und das Knie muss bei jedem Schritt einmal gerade durchgestreckt werden. Funktionäre überwachen das korrekte Gehen, häufig kommt es zu Disqualifikationen.

    Olympische Geschichte

    Die lange Distanz über 50 km für Männer ist seit Los Angeles 1932 olympisch, in Melbourne 1956 kamen die 20 km hinzu.

    Die Frauen feierten erst in Barcelona 1992 mit dem Gehen über 10 km olympische Premiere.

    Olympische Erfolge

    Zu den prägenden Figuren des Sports gehört der vierfache Olympiasieger Robert Korzeniowski. Der Pole holte dreimal Gold über 50 km (1996, 2000 und 2004) und einmal über 20 km (2000).

    Zwischen 1964 und 1988 zählten Geher aus der DDR oftmals zu den erfolgreichen Teilnehmern, Olympiasiege verzeichneten Peter Frenkel (1972 über 20 km) und Hartwig Gauder (1980 über 50 km).

    Der Bundesdeutsche Bernd Kannenberg siegte über 50 km in München 1972 während der "goldenen Stunde". Ronald Weigel (DDR) holte sich in Seoul 1988 Silber über beide Strecken und in Barcelona 1992 Bronze über 50 km.

    Weblinks

    USA Track & Field