Georges Miez

    Aus Olympia-Lexikon.de

    schweizerischer Turner

    geboren: 2. Oktober 1904 in Töss gestorben: 21. April 1999 in Lugano


    Der erfolgreichste schweizerische Olympiateilnehmer Georges Miez startete erstmals 1924 bei den Spielen von Paris. Dort gewann er mit der Mannschaft der Schweiz die Bronzemedaille. Vier Jahre später, mittlerweile in der Weltspitze etabliert, prägte er mit der schweizerischen Mannschaft die olympischen Turnwettbewerbe der Männer: Miez belegte dreimal den ersten Platz (davon einmal mit der Mannschaft) und einmal den zweiten - hinter seinem Teamgefährten Hermann Hänggi.

    Die Tatsache, dass die Schweiz 1932 keine Mannschaft nach Los Angeles entsandte, führte dazu, dass Miez nicht am Mehrkampf teilnehmen konnte. Letztendlich trat er nur bei einem Wettkampf an - 1924 war der Ausnahmeathlet, der auch mehrere Weltmeistertitel errang, noch in neun Disziplinen gestartet.

    Auch bei seiner letzten Olympiateilnahme 1936 errang Georges Miez einen Platz auf dem Podest: Neben einer Silbermedaille mit der Mannschaft gewann er den Wettbewerb am Boden.

    Nach Beendigung seiner aktiven Laufbahn war Miez unter anderem als Trainer tätig.

    Olympische Erfolge

    1924

    Bronze Mannschaft

    1928

    Gold Mehrkampf

    Gold Mannschaft

    Gold Reck

    Silber Seitpferd

    1932

    Silber Boden

    1936

    Gold Boden

    Silber Mannschaft