Jan Ullrich

    Aus Olympia-Lexikon.de

    deutscher Radprofi

    geboren: 2. Dezember 1973 in Rostock

    Der erste deutsche Sieger der Tour de France im Jahr 1997, wodurch er einen Radsport-Boom im eigenen Land auslöste, bestätigte seine Ausnahmestellung auch bei seiner Teilnahme an den Olympischen Spielen in Sydney.

    Jan Ullrich begann bereits mit neun Jahren mit dem Radsport und nahm als Jugendlicher erfolgreich an zahlreichen Radrennen in der DDR teil. Als Amateur feierte er im Jahr 1993 große Erfolge, als er die Straßen-Weltmeisterschaft, den Amateur-Weltcup und die Deutsche Meisterschaft im Punktefahren gewann. Nach seinem Wechsel ins Profilager 1995 startete Jan Ullrich im Team der Deutschen Telekom. Bei der Tour de France machte er erstmals 1996 auf sich aufmerksam, als er den zweiten Platz hinter Bjarne Riis belegte. 1997 gewann er als erster Deutscher die Tour. Mit diesem Triumph löste Jan Ullrich eine Begeisterungswelle im eigenen Land aus, avancierte zum Topstar und wurde auch zum "Sportler des Jahres" gewählt. Im folgenden Jahr musste der Rostocker sich mit dem zweiten Platz hinter dem Italiener Marco Pantani zufrieden geben. 1999 konnte er verletzungsbedingt nicht an der Tour teilnehmen, errang aber noch im Herbst desselben Jahres den Weltmeistertitel im Einzelzeitfahren in Italien, einen souveränen Sieg bei der Vuelta (Spanienrundfahrt) - und erneut die Auszeichnung zum "Sportler des Jahres".

    Im Jahr 2000 krönte er seine Karriere mit der Teilnahme bei den Olympischen Spielen und dem Olympiasieg beim Straßenrennen sowie der Silbermedaille beim Zeitfahren. Zuvor hatte er bei der Tour de France Platz zwei hinter Lance Armstrong belegt. Auch 2001 konnte sich Jan Ullrich nicht gegen den Amerikaner behaupten - er beendete die Tour de France nach starker kämpferischer Leistung erneut als Zweiter. Allerdings konnte er in diesem Jahr zum zweiten Mal den Weltmeistertitel im Einzelzeitfahren für sich beanspruchen.

    Die Tour de France 2002 musste Ullrich ebenso wie die Tour 1999 verletzungsbedingt absagen. Im Juli 2002 wurde er nach einem positiven Dopingtest für sechs Monate gesperrt.

    Bei der Tour de France im Juli 2003 musste er sich gegenüber seinem ständigen Konkurrenten Lance Armstrong geschlagen geben: Erneut erradelte sich Ullrich bei dem französischen Extrem-Radwettbewerb den zweiten Platz. Ein Jahr später reiste Ullrich als Sieger der Tour de Suisse nach Frankreich, konnte aber nach anfänglichen gesundheitlichen Problemen den sechsten Tour-de-France-Sieg Armstrongs nicht verhindern und landete auf dem vierten Platz. Auch bei Olympia in Athen blieb Ullrich hinter den Erwartungen zurück und musste ohne Medaille abreisen.

    Bei der Tour de France 2005 konnte Ullrich erneut sein selbst gestecktes Ziel, den Toursieg, nicht erreichen; er beendete die Rundfahrt jedoch auf dem Siegertreppchen mit der Bronzemedaille.

    Olympische Erfolge

    2000

    Gold Straßenrennen

    Silber Einzelzeitfahren

    Weblinks

    Ullrich, Jan