Kornelia Ender

    Aus Olympia-Lexikon.de

    deutsche Schwimmerin

    geboren: 25. Oktober 1958 in Plauen


    verheiratete: Grummt; geschiedene: Matthes;

    Kornelia Ender bei den Weltmeisterschafen 1975 in Cali, wo sie bereits mit 17 Jahren 4 Goldmedaillen holte. Ein Jahr darauf bei den Olympischen Spielen 1976 in Montreal wurde sie mit 4 Goldmedaillen die erfolgreichste Teilnehmerin.

    Kornelia Ender gehört zu den erfolgreichsten Olympiateilnehmern, sie gewann wie Reiner Klimke, Roland Matthes und Karin Enke acht Medaillen (4/4/0) (siehe Ewige Bestenlisten). Die mit vier Olympiasiegen erfolgreichste Teilnehmerin der Spiele von 1976 und achtfache Welt- sowie vierfache Europameisterin zählt zu den Ausnahmeerscheinungen des Schwimmsports.

    Als großes Talent in die Sportförderung der DDR eingebunden, war Kornelia Ender im Alter von 13 Jahren mit drei Silbermedaillen erfolgreiche Olympiateilnehmerin bei den Spielen in München. Mitte der siebziger Jahre dominierte die DDR-Athletin den Schwimmsport vor allem über die 100 m Freistilstrecke, über die sie mehrmals neue Weltrekorde aufstellte. Zum Höhepunkt ihrer Karriere wurden die Olympischen Spiele 1976 in Montreal, als sie vier Goldmedaillen gewann: über 100 m sowie 200 m Freistil, 100 m Delfin und mit der 4 x 100-m-Lagenstaffel; außerdem gewann sie Silber mit der 4 x 100-m-Freistilstaffel. In den Jahren 1973 bis 1976 wurde sie zur "DDR-Sportlerin des Jahres" gewählt. Nach ihrem großen Erfolg in Montreal beendete Kornelia Ender ihre sportliche Laufbahn.

    Olympische Erfolge

    1972

    Silber 200 m Lagen

    Silber 4 x 100-m-Staffel Freistil

    Silber 4 x 100-m-Staffel Lagen

    1976

    Gold 100 m Freistil

    Gold 200 m Freistil

    Gold 100 m Schmetterling

    Gold 4 x 100-m-Staffel Lagen

    Silber 4 x 100-m-Staffel Freistil