Lars Riedel

    Aus Olympia-Lexikon.de

    deutscher Leichtathlet

    geboren: 28. Juni 1967 in Zwickau


    Von Beruf Baufacharbeiter, machte der telegene Sportler das Diskuswerfen in Deutschland populär.

    Bereits bei den Junioren stach der aus Zwickau stammende Ausnahmeathlet in seiner Disziplin, dem Diskuswerfen, heraus. 1991 gelang Riedel, der als sein Vorbild Al Oerter nennt, mit dem Gewinn der Weltmeisterschaft sein erster großer internationaler Erfolg. Diesem Titel sollten vier weitere folgen (Weltmeister der Jahre 1991, 1993, 1995, 1997 und 2001).

    Einen großen Triumph konnte Riedel bei den Olympischen Spielen 1996 in Atlanta feiern, als er mit einer Weite von 69,40 m die Konkurrenz weit hinter sich ließ und die Goldmedaille gewann. Bei den Spielen 2000 in Sydney kam noch olympisches Silber hinzu. Vier Jahre später in Athen zog sich Riedel während des Wettkampfs eine Verletzung zu und musste diesen abbrechen.

    Olympische Erfolge

    1996

    Gold Diskuswerfen

    2000

    Silber Diskuswerfen