Laszlo Papp

    Aus Olympia-Lexikon.de

    ungarischer Boxer

    geboren: 25. März 1926 in Budapest

    gestorben: 16. Oktober 2003 in Budapest


    Mit drei Goldmedaillen bei drei Olympischen Spielen hintereinander neben Schwergewichtler Stevenson erfolgreichster Olympia-Boxer.

    Möglicherweise hätte Laszlo Papp auch noch 1960 und 1964 olympisches Gold geholt, aber als ihm die ungarische Regierung nach seinem dritten Olympiasieg in Melbourne 1956 den Weg ins Profilager freigab, wurde er der erste offizielle Berufsboxer des Ostblocks.

    Papp siegte in 29 Profiboxkämpfen hintereinander, holte sich den Europameistertitel im Mittelgewicht, der er sechsmal erfolgreich verteidigen konnte. Im Jahr 1965 boten ihm Veranstalter in den USA einen Weltmeisterschaftskampf mit dem Amerikaner Joe Giardello an. Die ungarischen Behörden aber verboten Papp diesen Kampf, und da zog sich der große Boxer endgültig vom Leistungssport zurück.

    Er wurde Trainer der ungarischen Nationalmannschaft, ließ sich auf vielen Reisen von seinen Fans feiern, die seine große olympische Siegesserie nicht vergessen hatten. Und er suchte und fand viele Talente, die ihm nacheifern wollten.

    Olympische Erfolge

    1948

    Gold Mittelgewicht

    1952

    Gold Halbmittelgewicht

    1956

    Gold Halbmittelgewicht