Olympischer Eid

    Aus Olympia-Lexikon.de

    auch: Olympisches Gelöbnis, Olympisches Versprechen;

    eine Art Verpflichtung der teilnehmenden Sportler, erstmals bei der Eröffnungsfeier in Antwerpen 1920 von dem belgischen Fechter Victor Boin mit folgendem Wortlaut gesprochen:

    "Wir schwören, dass wir an den Olympischen Spielen als ehrenwerte Kämpfer teilnehmen, die Regeln der Spiele achten und uns bemühen werden, ritterliche Gesinnung zu zeigen, zur Ehre unseres Vaterlandes und zum Ruhme des Sports."

    Bis 1964 handelte es sich hierbei um einen "Schwur", dann wurde daraus ein "Gelöbnis/Versprechen" mit dem Text:

    "Im Namen aller Teilnehmer verspreche ich, dass wir uns bei den Olympischen Spielen als loyale Wettkämpfer erweisen, ihre Regeln achten und teilnehmen im ritterlichen Geist zum Ruhme des Sports und zur Ehre unserer Mannschaften."

    Ganz "entstaubt" ist dieser Vorgang allerdings immer noch nicht. Ein ähnliches "Versprechen" geben seit Mexico City 1968 die Kampfrichter ab.