Pferdesport und Glamour im Zeichen von Olympia

    Aus Olympia-Lexikon.de

    Sobald von Olympischen Spielen die Rede ist, denken die meisten Menschen ganz automatisch an die Sommerspiele, die sie vorrangig mit typischen Sportarten aus dem Bereich der Leichtathletik in Verbindung bringen. Dabei ist das Spektrum an Sportarten sehr viel breiter, unter anderem ist auch der Pferde- und Reitsport sehr präsent.

    Großes öffentliches Interesse an den Plänen des Models

    Bislang erfuhr der Reitsport eine vergleichsweise geringe Aufmerksamkeit. Allerdings könnte sich dies schon bald ändern, was nicht zuletzt der angestrebten Olympia-Teilnahme von Bella Hadid geschuldet ist. Die 19-jährige Tochter einer US-Fernsehmoderatorin und eines vermögenden Immobilienunternehmers hat es als Model zu weltweiter Berühmtheit gebracht - und erst vor kurzem gab sie bekannt, 2016 in Rio antreten zu wollen.

    Mit dieser Ankündigung hat sie ein reges Interesse an den bevorstehenden Olympischen Spielen sowie dem Pferdesport ausgelöst. Grund dafür ist vor allem allgemeine die Falscheinschätzung junger Models: Deren Lebensweise wird insbesondere mit einem urbanen Lifestyle assoziiert, jedoch weniger mit dem Pferdesport. Doch genau hierin scheint Bella Hadid richtig gut zu sein. Wie sie gegenüber den Medien erläuterte, wurde sie schon seit frühester Kindheit von ihrer Mutter unterrichtet. So konnte sie alles über Pferde erfahren und eine umfassende Ausbildung durchlaufen.

    Ob das Model schlussendlich teilnehmen wird, bleibt abzuwarten. Derartige Entscheidungen liegen bei den jeweiligen Verbänden, die über die Entsendung ihrer Vertreter entscheiden. Bella Hadid gab an, dass sie in der Zwischenzeit fleißig trainieren wird, um ihre Teilnahme zu sichern und später bei den Spielen überzeugen zu können.

    Die Aufmerksamkeit, die dem Reitsport auf diesem Wege zukommt, ist nicht zu unterschätzen. Womöglich gelingt es dem Model, zahlreiche Menschen für ihren Sport und die Olympischen Spiele zu begeistern. Zumal das sportliche Großereignis auch einen tollen Anlass verkörpert, selbst aktiv zu werden. Die Weihnachtszeit ist zwar noch nicht vorbei, aber spätestens im Januar werden viele Menschen den Wunsch verspüren, etwas für ihre Figur zu tun.

    Sport nach der Weihnachtszeit

    Hierfür ist es natürlich nicht erforderlich, mit dem Reitsport zu beginnen. Simple Aktivitäten, wie Dauerlauf oder Training im Studio, haben eine bessere Wirkung. Eine spezielle Vorbereitung ist im Regelfall nicht erforderlich, entscheidend ist vielmehr das regelmäßige Training. Wer noch die passende Sportbekleidung sucht, wird online schnell fündig. So hat beispielsweise die Sportfabrik Hamburg preiswerte Sportartikel zu bieten und punktet außerdem mit einer großen Auswahl.

    Diejenigen, die Schwierigkeiten damit haben, sich zum Treiben von Sport zu motivieren, empfiehlt sich die ergänzende Anschaffung eines Fitness-Armbands oder wenigstens die Installation einer entsprechenden Fitness-App auf dem Smartphone. Moderne Fitness-Tracker sind nicht grundlos so beliebt. Sie informieren über den exakten Energieverbrauch und zeigen auf, wie viel Bewegung erforderlich ist, um dem eigenen Fitnessziel näher zu kommen.

    Rio 2016: Im August geht es los

    Sollte hingegen kein so großes Interesse daran bestehen, sportlich aktiv zu werden, bleibt immer noch die Freude auf Rio 2016. Zwischen dem 5. und dem 21. August werden Athleten und Athletinnen aus insgesamt 136 Nationen ihre Kräfte in verschiedenen Disziplinen messen. Die Spiele werden live im TV übertragen. Wer hautnah mit dabei sein möchte, kann noch Karten erwerben.