Reck

    Aus Olympia-Lexikon.de

    Einleitung

    Reck ist eine Gerätedisziplin im Turnen der Männer, auch Teil des Mehrkampfes.

    Regeln in Kürze

    Das Gerät besteht aus einer vorgespannten Stahlstange von rund 30 mm Durchmesser und 2,40 m Länge, die zwischen zwei Stützen in einer Höhe von 2,57 m befestigt wird.

    Olympische Geschichte

    Das Reck wurde von "Turnvater Jahn" zu Beginn des 19. Jahrhunderts erfunden. Das Turnen am Reck ist seit Athen 1896 olympisch.

    Seit dem Auftreten der sowjetischen und japanischen Turner in Helsinki 1952 erlebte das olympische Reckturnen eine enorme Entwicklung. Neue Elemente werden meist nach ihrem Erfinder benannt (z.B. "Gienger-Salto" nach Eberhard Gienger, 1976 Bronze am Reck). Eine Sensation war Ende der 70er Jahre die geturnte einarmige Riesenfelge.

    Olympische Erfolge

    Der olympische Auftakt 1896 endete mit einem deutschen Doppelerfolg durch Hermann Weingärtner und Alfred Flatow. Genau ein Jahrhundert später holte Andreas Wecker in Atlanta 1996 die zweite Goldmedaille für Deutschland.