Robert Bartko

    Aus Olympia-Lexikon.de

    deutscher Radsportler

    geboren: 23. Dezember 1975


    Mit seiner Goldmedaille im deutsch-deutschen Finale in der Bahnrad-Einzelverfolgung am dritten Tag der Spiele von Sydney 2000 war bei die Zeit des Wartens vorbei. In Deutschland konnte über den ersten Olympiasieg gejubelt werden, Robert Bartko überquerte vor Routinier Jens Lehmann die Ziellinie. Als Mitglied des Weltrekord-Bahnradvierers, der die magische Vier-Minuten-Grenze unterbot, machte Bartko seinen Triumph perfekt.

    Der Doppelweltmeister von 1999 und Doppelolympiasieger von 2000 suchte nach den Olympischen Spielen eine neue Herausforderung und wechselte im Januar 2001 von der Bahn auf die Straße. 2004 aber entschied Bartko, sich doch wieder mit einem Bahnvierer auf die Olympischen Spiele 2008 in Peking vorzubereiten und dafür künftig auf Straßenrennen zu verzichten. Allerdings kam der Bahnvierer, bestehend aus Robert Bartko, Daniel Becke, Henning Bommel und Patrick Gretsch, bei den Weltmeisterschaften 2008 im englischen Manchester nur auf den 9. Platz und konnte sich damit nicht für die Olympischen Spiele in Peking qualifizieren.

    Olympische Erfolge

    2000

    Gold Bahnrad-Einzelverfolgung

    Gold Bahnrad-Vierer