Rosemarie Ackermann

    Aus Olympia-Lexikon.de

    Leichtathletin im DDR-Team

    geboren: 4. April 1952 in Lohsa, Sachsen


    Rosemarie Ackermann überspringt bei einem Sportfest in Berlin (26. August 1977) als erste Frau die 2-Meter-Grenze.

    Rosemarie Ackermann bewältigte als erste Frau die leichtathletische "Traumgrenze" von zwei Metern 1977 in West-Berlin. 1974 wurde die Hochspringerin aus der damaligen DDR Europameisterin, 1976 gewann sie bei den Olympischen Spielen in Montreal die Goldmedaille. Danach erwuchs ihr in der Italienerin Sara Simeoni eine gleichwertige Konkurrentin, von der sie bei der Europameisterschaft 1978 auch besiegt wurde. Eine schwere Knieverletzung warf Rosemarie Ackermann sportlich zurück. Nach dem unbefriedigenden vierten Platz bei den Olympischen Sommerspielen 1980, wo Sara Simeoni die Goldmedaille gewann, beendete sie ihre höchst erfolgreiche Laufbahn.

    Olympische Erfolge

    1976

    Gold Hochsprung (1,93 m)