Rudolf Ismayr

    Aus Olympia-Lexikon.de

    deutscher Schwerathlet und Politiker

    geboren: 14. Oktober 1908 in Deggendorf

    gestorben: 9. Mai 1998


    Ismayr kam im Alter von 15 Jahren zum Gewichtheben und trainierte zunächst im Fernunterricht. 1931 war sein erstes großes Erfolgsjahr, als er sowohl deutscher wie auch Europameister wurde. Im folgenden Jahr qualifizierte er sich für die Olympischen Spiele in Los Angeles, seine schärfsten Gegner waren dort zwei Olympiasieger, der Franzose Roger und der Italiener Galimberti, sowie der Weltrekordler Hipfinger aus Österreich. Doch der 24-jährige Mittelgewichtler, der inzwischen in München lebte, war nicht zu besiegen. Mit 345 kg im Dreikampf holte er sich die Goldmedaille. Dadurch wurde Ismayr in heute unvorstellbarer Weise populär. Sein damaliger Bekanntheitsgrad ist vergleichbar mit dem von Franz Beckenbauer, Max Schmeling oder Uwe Seeler. Daran konnte auch seine Niederlage bei den Spielen in Berlin 1936 nichts ändern, wo er dem Ägypter El Touni unterlag. Zuvor hatte Ismayr den Olympischen Eid für alle Athleten gesprochen. Insgesamt erreichte der Allroundsportler Ismayr, der nebenbei auch Leichtathletik, Schwimmen, Boxen, Radfahren, Ringen, Wandern und Gymnastik betrieb, elf Weltrekorde, drei Europameisterschaftstitel und acht deutsche Meisterschaften.

    Nach dem Zweiten Weltkrieg hielt sich Ismayr, der später Regierungsrat in Augsburg wurde, aus dem Sportgeschehen heraus. Dafür aber machte er mehrmals als Politiker Schlagzeilen. Als Mitglied und Bundestagskandidat der Deutschen Friedens Union (DFU) kämpfte er gegen die Bundeswehr und die Wiederbewaffnung der Bundesrepublik Deutschland. Weil sich die Kritik an militärischen Einrichtungen nicht mit seinem Beamtenstatus vereinbaren ließ, wurde er zu einer Geldstrafe verurteilt.

    Olympische Erfolge

    1932

    Gold Mittelgewicht

    1936

    Silber Mittelgewicht