Sebastian Coe

    Aus Olympia-Lexikon.de

    englischer Leichtathlet

    geboren: 29. September 1956 in London

    Sebastian Coe mit dem Union Jack nach seinem Triumph über die 1500 m in Los Angeles 1984.

    Coe gilt als der überragende Leichtathlet der beginnenden 1980er Jahre. Über die vier Mittelstrecken (800 m, 1000 m, 1500 m und die Meile) brach er Weltrekorde, wobei er die 800 m in der Rekordzeit von 1:41,73 Minuten lief, das wären im Schnitt achtmal 100 m in jeweils rund 12,7 Sekunden.

    Seinen olympischen Erfolge stammena aus den Jahren 1980 und 1984. Beides Mal gewann er über 1 500 m Gold und über 800 m Silber.

    Sebastian Coe war maßgeblich an der Lockerung der Amateur-Zulassungsbestimmungen beteiligt, um die er 1981 beim Kongress des IOC in Baden-Baden stritt.

    Olympische Erfolge

    1980

    Gold 1 500 m

    Silber 800 m

    1984

    Gold 1 500 m

    Silber 800 m