Stiftung Deutsche Sporthilfe

    Aus Olympia-Lexikon.de

    Abk.: SDS;

    Unterstützungswerk für den Sport, gegründet in der Bundesrepublik Deutschland 1967 in Berlin (heute Sitz in Frankfurt) in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Sportbund, auch im Hinblick zur Förderung der Olympiakandidaten. Die SDS betreut Sportler ideell und materiell und kümmert sich auch um gesellschaftliches Ansehen. Sie zahlt für Stipendien, Ernährungsbeihilfen, Lohnausfall, Versicherungsschutz, medizinische Betreuung oder Hilfen nach Abschluss der Sportkarriere.

    Ihre Einnahmen stammen aus dem Verkauf von Olympiabriefmarken, der Glücksspirale und aus Spenden. Sie wurde zum Vorbild ähnlicher Einrichtungen in ganz Europa.