Tobias Angerer

    Aus Olympia-Lexikon.de

    deutscher Skilangläufer

    geboren: 12. April 1977 in Traunstein

    Nach mehreren Erfolgen bei nationalen und internationalen Juniorenmeisterschaften wechselte Tobias Angerer 1997 in das Senioren-Kader, wo er seinen Einstand noch in der Saison mit dem Deutschen Meistertitel in der Staffel feiern konnte. Im folgenden Jahr wurde er Deutscher Vize-Meister im Wettbewerb Einzel über 10/15 km (Jagdstart) und errang den dritten Platz in der Europacup-Gesamtwertung. 1999/2000 konnte Angerer dann ganz oben auf dem Siegertreppchen stehen: Er gewann den Weltcup mit der Sprintstaffel. Den Gewinn des Weltcups (diesmal in der Gesamtwertung) wiederholte der Traunsteiner dann im Folgejahr.

    Der Beginn der Olympischen seiner Karriere in Salt Lake City 2002 war bereits viel versprechend - Angerer schloss die Spiele mit einer Bronzemedaille ab.

    Die folgende Saison brachte einen zweifachen Deutschen Meistertitel sowie den 4. Platz im Gesamtweltcup, den er auch 2004/05 erzielte. Seine zweiten Olympischen Spielen (Turin 2006) schließlich bildeten den Höhepunkt seiner bisherigen Karriere: Angerer, seit 1996 Mitglied er Sportfördergruppe für Spitzensportler bei der Bundeswehr in Berchtesgaden, gewann Silber mit der 4x10 km-Staffel und Bronze über 15 km.

    Olympische Erfolge

    2002

    Bronze Staffel 4x10 km

    2006

    Silber 4x10 km Staffel

    Bronze 15 km Klassischer Stil