Trampolin

    Aus Olympia-Lexikon.de

    In Pflicht und Kür aufgeteilter gymnastischer Wettkampf, bei dem der Schwierigkeitsgrad und die Ästhetik der ausgeführten Übungen bewertet werden. Trampolinspringen figuriert als Disziplin innerhalb des Turnens.

    Wettbewerbe

    Bei Olympia werden die Einzel der Männer und Frauen ausgetragen.

    Regeln in Kürze

    Eine Trampolinübung beinhaltet 10 verschiedene Übungsteile. Geturnt werden verschiedene Sprünge mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad (Beispiel: halbe Schraube, leichter Schwierigkeitsgrad oder Salto rückwärts, hoher Schwierigkeitsgrad).

    Der Wettkampf besteht aus Pflicht und Kür; diejenigen Sportler, die den Einzug in das Finale schaffen, turnen nochmals eine Kür.

    Pflicht: es wird ausschließlich die Haltung bewertet. Die Elemente sind festgelegt.

    Bewertung: 5 Haltungsrichter bewerten die Ausführung der gezeigten Übungen, wobei die höchste und die niedrigste Wertung gestrichen werden. Die drei übrigen Wertungen werden addiert. Dies ergibt die Haltungsnote.

    Kür: der Schwierigkeitsgrad der gezeigten Übungen wird hinzu addiert.

    Olympische Geschichte

    Diese Disziplin wurde zum ersten Mal in Sydney 2000 präsentiert.