Vladimir Salnikow

    Aus Olympia-Lexikon.de

    sowjetischer (russischer) Schwimmer

    geboren: 21. Mai 1960


    Den internationalen Durchbruch feierte Vladimir Salnikow bei den Weltmeisterschaften 1978 in Berlin: Er gewann über 400 m und 1 500 m Freistil, wobei er über die 400 m einen neuen Weltrekord aufstellte. Ein Jahr später schwamm er als Erster die 800 m in einer Zeit unter acht Minuten. Einen weiteren historischen Rekord stellte er 1980 bei den Spielen in Moskau auf, als er die 1 500-m-Strecke in weniger als 15 Minuten zurücklegte. Daneben gewann er über 400 m und mit der 4 x 200-m-Kraulstaffel den Titel. Nachdem der Boykott von 1984 seine Teilnahme an den Spielen in Los Angeles verhindert hatte, gelang es dem Langstreckspezialisten 1988 in Seoul erneut, Gold zu holen: Er verwies dabei Stefan Pfeiffer (BRD) und Uwe Daßler (DDR) auf die Plätze.

    Olympische Erfolge

    1980

    Gold 400 m Kraul

    Gold 1 500 m Kraul

    Gold 4 x 200-m-Staffel Kraul

    1988

    Gold 1 500 m Kraul