Zu Hause trainieren - Fitnessübungen ohne Geräte

    Aus Olympia-Lexikon.de

    Warum in die Ferne schweifen, wenn man nur ein paar Kilos von den Hüften weniger haben möchte oder auch einfach ein wenig fit bleiben möchte und etwas Sport treibt? Es ist nicht zwingend erforderlich, dass man noch nach getaner Arbeit am späten Abend zum Sportstudio rennt, sich völlig verausgabt unter die Dusche zwingt, ins Bett fällt und am nächsten Morgen völlig gerädert aufwacht. Oder auch nicht wirklich erforderlich, dass man sich nach einem anstrengenden Tag dennoch durch den Wald kämpft und seine Runden läuft.

    Löblich ist es grundsätzlich zwar immer, wenn Sport betrieben wird, doch es muss ja nicht gleich in Arbeit ausarten und zur unbequemen Last werden, der man schließlich gerne einfach ausweichen möchte, weil es draußen kalt und ungemütlich ist, oder es stürmt, regnet und schneit. Zu Hause Sport treiben geht nämlich auch, und zwar ganz einfach und mit nur wenigen Mitteln.

    Auf dem Boden fit bleiben

    Viele Sportbegeisterte, die nur wenig Zeit finden, sich in die Sportkluft zu zwängen und ins Sportstudio zu gehen, oder durch den Wald zu laufen, nutzen einfach die eigenen vier Wände zum Sport treiben und besonders den Fußboden. Warum auch nicht? Schließlich kann man so sein Trainingspensum so jederzeit ausüben und auch den zeitlichen Rahmen hierfür selbst bestimmen. Damit man aber beim Ausüben der Übungen nicht auf zu hartem Boden trifft, sind die leicht zu transportierenden Fitnessmatten nahezu ideal dafür. Sie lassen sich schnell ausrollen und wieder verstauen. Sie sind leicht und fantasievoll farblich völlig bunt und mit Dekor bedruckt. Und sie sind sogar in unterschiedlichen Größen und auch Dicken erhältlich. Sie sind die wahren Alleskönner für den Boden zum Fit-bleiben. Mehr Informationen über die unterschiedlichen Fitnessmatten gibt es hier.

    Die richtige Ausstattung muss sein

    Damit der Sport in den eigenen vier Wänden auch reibungslos und effektiv gestaltet werden kann, ist es nicht verkehrt, wenn man sich im Laufe der Zeit so nach und nach ruhig einmal noch diverse andere Gerätschaften für Zuhause zulegt. So wird das Trainingspensum nie langweilig und unter Umständen können so sogar unterschiedliche Sportarten und deren Übungen miteinander kombiniert und gemischt werden. Beispielsweise können Hanteln auch beim ganz normalen Training auf der Matte miteinbezogen werden. Je nach Übung sind die Arme unter Umständen frei und so kann man Hanteltraining beispielsweise beim Beine- und Bauchtraining einfach mit einbeziehen.

    Ebenso einfach ist der Bauchtrainer in Form einer gebogenen Stange und einem Kopfteil ideal, um eben diesen zu trainieren und die gesamte Bauchmuskulatur stärken zu können. Gleichzeitig liegt man auch hier am besten auf einer Matte, damit der Rücken nicht schon nach kurzer Dauer schmerzt. Auch sollte in diesem Zusammenhang unbedingt ein Übertraining vermieden werden - gerade der Rücken, aber auch verschiedene Muskelgruppen reagieren hier oftmals empfindlich. Das Gleiche kann man dann mit schier unterschiedlichen Geräten, Gummibändern und Seilen beispielsweise erweitern und fördern. Je mehr man zur Verfügung hat, umso vielfältiger und vielseitiger kann das jeweilige Training ausfallen und zum Erfolg führen. Denn auch hier gilt bekanntlich der Spruch, dass grundsätzlich viele Weg nach Rom führen können.